Donnerstag, 27. Mai 2010

OH, WIE IST ES KALT GEWORDEN...

Nun ja -zumindest am frühen Morgen, und dann wieder ab dem späten Nachmittag.  Die Sonne verabschiedet sich nun schon um etwa 17h00; eine Stunde später beginnt die Dunkelheit.

Wann immer möglich verlegt man anstehende Arbeiten und Aktivitäten in den Garten.  So läßt sich noch etwas Sonne auftanken, und man kann sich an dem Wilden Wein erfreuen, der täglich mit neuen Schattierungen und Rottönen  überrascht. 



 Die kahlen Stellen an seinen Ranken nehmen täglich zu.  Der Celtis africana ist ebenfalls dabei, sein hübsches Blätterkleid schnellstens abzulegen  .. schade - ich möchte  das Rad dieser Zeit anhalten, oder doch etwas verlangsamen können....   

Eine junge Mutter schiebt den Kinderwagen mit wohlverpacktem Baby für einen kurzen Plausch an den Zaun.  Nein - es ist nun nicht mehr angenehm, sich abends im Haus aufzuhalten.  Sicher, man hat einen Kamin.  Durchaus funktionsfähig - aber am folgtenden Morgen ist dieser wieder zu säubern; die Asche zu entsorgen!   Ich gestehe, daß meine Überlegungen in die gleiche Richtung gehen.

Auch Minka hat sich ein Plätzchen gesucht, das von der Sonne des Spätnachmittags noch etwas erwärmt  wird...

(Zu meinem Foto der Woche:  Die Jakaranda-Blüte findet natürlich im Oktober, dem Frühlingsmonat statt.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen