Samstag, 18. Dezember 2010

STANLEY

Wenn sich die professionelle Arbeitswelt zur großen Ruhepause zurückzieht, beginnt für Stanley die Hochsaison.

Der stolze Zulu ist Anstreicher und „Handyman“, was soviel bedeutet wie „Mädchen für alles.“ Auf diese Bezeichnung legt er  großen Wert, denn man soll wissen: Gilt es eine Dachrinne zu reparieren, tropft der Wasserhahn oder klemmt die Tür – Stanley bringt es wieder in Ordnung.

Seine Kunden findet er auf den Parkplätzen der zahlreichen Einkaufszentren, und er geht dabei recht geschickt vor. Sein Auftreten ist zurückhaltend, würdevoll.  Einen Abstand von ein oder zwei Schritten einhaltend, stellt er sich höflich einer Autofahrerin vor, die gerade ihren Wagen geparkt hat – oder dabei ist, einzusteigen. Besonders gerne wendet sich Stanley an die älteren Damen; weiß man doch, daß hier manchmal der Mann im Haus fehlt!

Wenn er auch auf einem Auge blind ist – der alte Herr ist erstaunlich rüstig. Hin und wieder begegne ich ihm auf einem Parkplatz. Dann freut er sich, wenn ich mich an seinen Namen erinnere, und auch daran, daß er ein Handyman ist.

Mit dem heutigen Tag ist er zufrieden. Soeben hat er den Auftrag erhalten, ein Hausdach gegen die Nässe abzudichten!

 
 
 








Bougainville-Blüte




Canna Confetti -  
So prächtig blühte sie!  Dannach kam ein zweitägiger, flutartiger  Dauerregen, und nun hängen die Blütenblätter zerfledert auf den Stängeln...








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen