Freitag, 18. Juni 2010

JA, DAS IST AFRIKANISCH!


„Ja, das ist mexikanisch...“ sang Rex Gildo vor vielen Jahren. (Womit feststeht, welcher Generation ich angehöre.....)


Gestern ertappte ich mich dabei, wie ich diese Melodie summte – aber in Gedanken hatte ich den Text etwas verändert: „Ja, das ist afrikanisch!“



Unsere Tochter ist z.Zt. in einem Gästehaus beschäftigt, das WM-Besucher verschiedenster Nationalitäten aufzuweisen hat. Sie erhielt den Auftrag, einen südamerikanischen Funktionär zum Stadion zu fahren und schätzte sich glücklich, als sie in der Nähe des Eingangs eine Parklücke entdeckte.


Der äußerst elegant gekleidete Herr stieg aus. Vor dem Einfädeln in den Verkehr warf die Fahrerin einen Blick in den Rückspiegel – und entdeckte eine dralle Polizeibeamtin, die schneidig auf das Auto zumarschierte; jenen Herrn hatte sie an der Hand gefasst und zog ihn energisch hinter sich her! Der Mann bot ein Bild äußerster Verwirrung – zweifellos war ihm eine derartige Behandlung noch nie widerfahren!

Die forsche Gesetzeshüterin riß die Wagentür auf, ihr unmißverständlicher Blick befahl: Einsteigen! Der verschüchterte Südamerikaner gehorchte augenblicklich.  Dann wurde unserer Tochter die Sachlage erklärt:  Der markierte Halteplatz befand sich einige Meter entfernt; nur dort durfte man anhalten!  Es folgte eine Entschuldigung -  und  umgehend wurde die strenge Dame wieder versöhnlich: „Völlig in Ordnung, Love!“ entschied sie, und stapfte davon.

Verständigungsschwierigkeiten mit ausländischen WM-Besuchern?  Durchaus nicht!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen