Donnerstag, 27. Januar 2011

JAKARANDAS (2)

Pretoria trägt den Titel „Stadt der Jakarandas.“ Die frühen Siedler pflanzten die Bäume entlang der Straßen ihrer Regierungshauptstadt. Viele der ausländischen Botschaften befinden sich auch noch heute in solchen historischen Stadtteilen, in unmittelbarer Nähe dieser prachtvollen Bäume.

Jakarandas sind keine „echten“ Südafrikaner; ihre Heimat ist Südamerika.  Jedoch wurden sie in dem klimatisch ähnlichen Highveld bald heimisch. .

In den neunziger Jahren und mit Beginn der „südafrikanischen Wende“ fielen die geliebten Bäume in Ungnade: Sie seien „Aliens“ – Fremde, hieß es, und bedrohten die heimische Flora(!). Übereifrige Naturschützer begannen mit dem bizarren Programm, alle nicht-südafrikanischen Pflanzen aus der Natur – und wenn möglich, den Gärten – zu entfernen. Auch die Jakarandas standen auf der Liste.  Pretoria’s Bürger, stolz auf ihre traditionsreichen Bäume, widersetzten sich diesem Ansinnen energisch. Mit Erfolg - das Verbot bezieht sich nun 'nur' auf Neupflanzungen...

... und somit bleiben sie auch weiterhin Boten des Frühlings in Gauteng.


.











Links:  Der Fußball des Telkom-Turms wurde nach der WM entfernt.

Kommentare:

  1. Sind das tolle Bäume. Wunderschön!!! So einen hätt ich auch gern in meinem Garten...

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe Jakarandas.
    LG Sanspareil

    AntwortenLöschen