Mittwoch, 27. April 2011

NEUES VON MANZI


Noch etwas Käse auf die Muffins..

Inzwischen hat das kleine Mädchen sein erstes Quartalszeugnis erhalten. Sie konnte kaum erwarten, es mir zu zeigen! Schon die Art und Weise, wie sie ihre Schulmappe ins Haus trug, bewies: Sie enthielt etwas Besonderes.  Statt oben am Griff hatte Manzi die Mappe links und rechts angefaßt, trug sie fast wie eine Trophäe vor sich her.











Ist der Pfannkuchenteig...

Im Wohnzimmer angekommen sollte ich mich auf’s Sofa setzen. Gut. Manzi nahm mir gegenüber Platz, öffnete ihre Schultasche und zog vorsichtig einen A4 Umschlag hervor. Bedächtig und ohne ein Wort überreichte sie mir das braune Kuvert – ein feierlicher Moment!

Und nun beobachtete sie unverwandt mein Gesicht: Was sagst Du nun? Ist mein Zeugnis nicht einsame Spitze? Hättest Du das gedacht?

.


...so richtig?
Ich las jede Eintragung, mit der dazu gehörenden Note laut vor, lobte, ließ keinen Zweifel an meiner Anerkennung.  Manzi strahlte
Meine beiden Kinder begannen ihre Schullaufbahn in Simbabwe, einem Land, das sich an dem britischen Schulsystem orientiert(e). Ich war deshalb sehr überrascht von der Gründlichkeit mit der man hier bereits die Erstklässler benotet – und dies nach nur 2 ½ Monaten Unterricht.  .


Bewertet auf einer Skala von 1 – 4 werden z.B. Wiedergabe von Erzähltem oder Anweisungen, Verständnis von Begriffen, die Fähigkeit zu erzählen, Farbverständnis, Kreativität, Höflichkeit gegenüber Klassenkameraden, und noch vieles mehr – wohl an die 15 verschiedene Fähigkeiten

 Wen wundert's daß Manzi so stolz auf ihr Zeugnis war?


 

Kommentare:

  1. Und wie schön, dass du helfen konntest. Da freut man sich doppelt.

    Lieben Gruß und danke für die Einblicke
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Clara, das muss ja motivierend wirken! Ich erlebe hier bei uns leider immer öfter, dass die Eltern sich kaum noch für das Befinden ihrer Kinder interessieren. Es ist ihnen so vieles wichtiger als die Pflege des Zusammenlebens.
    Die Schule, an der ich arbeite, mag auch ein sozialer Brennpunkt sein. Es ist aber erschreckend, wie oft sich manches Kind an neue Partner der Eltern gewöhnen muss. Wahrscheinlich ist es deshalb auch kein Wunder, dass die Kinder sich schon frühzeitig selbst aufgeben.
    Ich freue mich mit dir über die Erfolge der Kleinen.
    Liebe Grüße Helga

    AntwortenLöschen