Dienstag, 7. Februar 2012

KRÄUTERZAUBER (2)


Wie wir wissen,  ist bei der Anlage eines Kräutergärtchens die Lage besonders wichtig: Sonnig sollte sie sein, und nach Möglichkeit in Nähe des Kücheneingangs.

Diese Voraussetzungen behielt ich daher im Auge, als ich meinen ersten Kräutern eine kleine Ecke zuteilte. Je nach Neuzugängen, Lust und Laune wollte ich das Plätzchen vergrößern, verschönern, mit wirkungsvoll plazierten Steinen in Szene setzen..



vor meinem inneren Auge glich es schon bald jenem stimmungsvollen Foto im Gartenheft!


Als sich das erste Kräuterjahr seinem Ende näherte, stellte ich jedoch fest: Die Pflänzchen hatte so ihre eigenen Vorstellungen, wo sie wohnen wollten! Die tiefgrüne Minze hatte sich bei den rosa Bodendeckerrosen angesiedelt - wir hatten nichts dagegen, die Rosen und ich!






 Das Zitronengras schien von dem zugewiesenen Platz nur wenig begeistert, und die Blätter von Tomatenstauden, die ich unmittelbar neben das Basilikum gepflanzt hatte, wurden weniger rasch von der Braunfäule befallen




Besonders beeindruckt mich in diesen Wochen eine Tomatenpflanze, die noch immer keine Anzeichen von Braunfäule zeigt, obwohl wir uns dem Ende der Gartensaison nähern: Sie wächst umgeben von Schokominze und Majoran!





 

Kommentare:

  1. Liebe Clara, jedes Jahr nehme ich mir wieder vor, einige Kräuter in meinen Garten oder zumindest auf meine Terrasse zu pflanzen. Und dann bleibt es immer wieder dabei. Vielleicht hat mir Dein Post ja jetzt einen Anstoß gegeben, es dieses Jahr wirklich mal zu probieren ;-). Bei uns in Deutschland herrschen im Moment eisige Zeiten, es ist unglaublich. Aber irgendwann wird auch dieser Winter vorüber sein (hoffe ich). LG Gartenliesel

    AntwortenLöschen
  2. Liebes Gartenliesel,

    Viele Kräuter kommen auch mit weniger Sonne gut zurecht!

    Ich hoffe ebenfalls, daß Euer Frühling nicht mehr so lange auf sich warten läßt!

    Gruß,
    Clara

    AntwortenLöschen